DAS PROBLEM

Welcher Bootsbesitzer kennt nicht das Problem: Zu Beginn einer neuen Saison oder nach längerer Liegezeit im Wasser ist Ihr Bootsantrieb mit Algen oder Muschelkalk bedeckt. DETAILS
Bild

DIE LÖSUNG

Mit dem Quickprotector, einer zweiteiligen Schutzschale aus Kunststoff, die sich mittels eines Gelenks von der Propellerseite leicht über den Antrieb anbringen lässt, gehören diese Aktionen der Vergangenheit an. DETAILS

DIE TECHNIK

Der Quickprotector lässt sich auf verschiedene Arten installieren. Je nach Bootstyp und Länge der Badeplattform kann er vom Boot aus angebracht werden. DETAILS

EXPERTISE

Dr. Hartmut Brandt (Professor für Schiffshydromechanik) war viele Jahre Leiter des "Instituts für Schifffahrt und Meerestechnik" an der TU Berlin... DETAILS
 
image

IM GESPRÄCH MIT DR. HARTMUT BRANDT

Dr. Hartmut Brandt (Professor für Schiffshydromechanik) war viele Jahre Leiter des „Instituts für Schifffahrt und Meerestechnik” an der TU Berlin. Er meint:


„Es ist sicher kein Geheimnis, dass Oberflächen von Propeller, Z-Antrieb und Unterwasserschiff so glatt wie möglich sein sollten, um den Reibungswiderstand zu minimieren. Wir sprechen in diesem Fall von hydraulisch glatten Flächen und sind in der Lage diesen Widerstandsanteil genau zu bestimmen. Schlimm wird es zudem, wenn auch noch Muschelbewuchs berücksichtigt werden muss. Boote werden rund 90% ihrer Wasserliegezeit nicht vom Fleck bewegt und sind daher der ideale Nistplatz für Muscheln und Seepocken. Es ist verständlich, dass ein Propeller mit Bewuchs erhebliche Wirkungsgradverluste erfährt, was zu einem enormen Kraftstoffverbrauch führt.“

Footer